Montag, 3. Oktober 2016

Herbst-Tour vom 1. bis 5. Oktober 2016

Am Samstagvormittag fuhr ich gegen 10 Uhr los. Über Griesheim, Wolfskehlen und Leeheim erreichte ich die Rheinfähre am Kornsand. Für 2,30 € wurde ich senbahnauf die andere Seite gefahren. Von Nierstein aus folgte ich dem Amiche-Radweg gen Westen. Bald setzte allerdings Regen ein. Über Dexheim und Undenheim gelangte ich nach Wörrstadt. Im dortigen Rewe holte ich mir ein paar Nahrungsmittel. Danach gings weiter durch die Weinhügel und über Wollstein und Neu-Bamberg nach Bad Kreuznach. Dabei befuhr ich den Appelbach-Radweg: dieser verläuft zumindest in Teilen auf einer alten Bahntrasse; nebenbei ist das noch ein Märchenweg mit vielen metallischen Figuren aus der Märchenwelt. Untergrund sind Kies und Steine, bei Regen eine Sauerei.
Von Bad Kreuznach ließ ich mich zum Campingplatz Lindelgrund navigieren. Natürlich musste ich dazu erst aus dem Nahetal hochfahren und zum Campingplatz eigentlich wieder runter. Jedoch war das Tor der Kleinbahnanlage offen und es waren ein paar Leute mit Wartungsarbeiten an der Strecke beschäftigt. Und ich konnte noch zwei kleine Dieselloks ansehen. Dann weiter durchs Gelände weiter runter ND ich war am Campingplatz. Für 12,50 € konnte ich die Nacht inkl. 3 Minuten heiser Dusche bleiben. Sauberes relativ neues Sanitärgebäude, schöne Zeltwiese mit Pavillon und ein alter Eisenbahnwagen als Aufenthaltsraum hergerichtet.

89,98 km, Fahrzeit 5:26:56, Schnitt 16,5 kmh, Max 54,06 kmh, HM 576

Montag, 23. Mai 2016

NRTF 2016 - Fazit

Am Treffpunkt waren wir zu viert und gegen 16.15 Uhr verließen wir bei schönstem nicht zu warmen Wetterbedingungen Darmstadt in Richtung Eschollbrücken und Gernsheim. In Gernsheim kam noch ein fünfter Mitfahrer dazu. Um 17:15 Uhr gings weiter auf gut ausgebauten Radwegen entlang der Straße und durch Rohrheim nach Biblis. Und weiter über Bobstadt und Bürstadt nach Lampertheim, wo am Bahnhof eine kurze Pause eingelegt wurde. Nach Mannheim-Blumenau gings über die ruhigere Nebenstraße und dann Richtung Mannheim Hbf. Angesichts der sehr frühen Ankunfts- bzw. Durchfahrtszeit in Mannheim, wurde der Zwischenstopp nicht am Kaufland (mit langen Öffnungszeiten bis 22 Uhr) genommen, sondern stattdessen an einem Einkaufszentrum (Seilwolfcenter) mit Supermarkt hinter dem Hbf in Mannheim-Neckarau. Nach ca. 30 Minuten Pause  gings weiter - am Bahnhof unter den Gleisen durch und durch eine Wohnstraße m Waldrand und am Badesee vorbei. Nach wenigen Kilometern entlang des Waldrands erreichten wir Wiestal. Hier ging es wenige Kilometer auf der Straße, da ein passabler Radweg fehlt. Erst vor der Kreuzung der Straße mit der Bahnstrecke bit es einen Radweg durch Wald und die Eisenbahn überquerend. Von dort an dann straßenbegleitend nach Graben-Neudorf. Graben-Neudorf durchfuhren wir entlang der Bahnstrecke, um dann entlang einer Bundesstraße in südwestlicher Richtung nach (Linkenheim-Hochstetten) weiterzufahren. Eine Tankstelle passierten wir noch vor deren nächtlicher Ruhezeit um kurz vor Mitternacht. Durch Hochstetten bzw. am Ortsrand führte ein gut ausgebauter Weg weiter nach Eggenstein-Leopoldshafen, wo wir am Spielplatz ein weitere nächtliche Pause einlegten. Nach weiteren ca. 10 Kilometern erreichten wir KA-Knielingen und fuhren über den Rhein. Durch Wald und Wiesen in den Rheinauen zogen sich die weiteren ca. 15 Km bis nach Lauterbourg hin. Nach dem Bahnhof Lauterbourg gings auf Nebenstraßen weiter. Über Mothern und das Sauerdelta gelangten wir an den Fähranleger (Seltz-Plittersdorf) - hier verweilten wir ein paar Minuten, bevor wir auf dem Rheindamm im Wald weiter südlich fuhren. Über Beinheim gelangten wir nach Roppenheim um danach weiter nach Roeschwoog zu kommen. Die nächtliche Fahrt auf französischen (Neben-)Straßen ist wenig spektakulär und so gelangten wir flott durch Rountzenheim, Auenheim, Stadtmatten und Sessenheim. Langsam begann bereits die Morgendämmerung und einige leichte Nebelfelder lagen über der Landschaft und Straße, so dass man die Kühle spürte. Gegen 4.45 Uhr erreichten wir Drusenheim. Wir warteten die Öffnungszeiten der beiden Boulangeries ab und "stürmten" diese dann gleich. Es gab heißen Kakao und Kaffee und frische Croissants - lecker!
Gut gestärkt gings dann nach ca. 30 Minuten weiter für die letzten 30 Kilometer bis Strasbourg. Nach Durchfahrt von Herlisheim, Gambsheim und Offendorf erreichten wir Kilstett. Hier hätte ich eigentlich einen kurzen Stopp vorgesehen. Da aber ein Straßenflohmarkt stattfand und alles verstopft war, fuhren wir noch aus dem Ort heraus und machten zumindest eine kurze Pause in der Natur. Nach der Durchfahrt von Le Wantzenau gings durch Wiesen und Wald  mehr oder weniger direkt entlang des Flüsschen Ill, bevor wir dann in die Vororte von Strasbourg kamen.
Der eigentlich geplante Weg direkt am Europäischen Parlament vorbei war leider abgesperrt, und so fuhr ich ein wenig auf der Hauptstraße weiter durch die Stadt bis wir wieder auf der geplanten Strecke am Flussufer waren. Mein anvisiertes Cafe hatte leider noch die Rolladen unten. Und auch weitere kleine Cafes waren noch verschlossen. Zumindest einige Boulangerie waren geöffnet. Auch die kleinen City Supermärkte öffneten Sonntags erst um 9 Uhr. Beim passieren des Fahrradzählers machten wir auch ein Foto mit der Kathedrale im Hintergrund. Nach kurzer Abstimmung in der Gruppe fuhren wir dann weiter zum Rhein und zur Pont de deux Rivieux (Brücke der zwei Flüsse) und über diese hinüber nach Kehl auf die deutsche Seite des Rheins.
Der nächste Zug fuhr leider erst gegen 9.34 Uhr (9:04 nur Mo-Fr) und so hatten wir eine gute halbe Stunde Zeit am Bahnhof. Die Abstellflächen im Zug waren schnell voll, so dass ich meine Taschen abnahm und auf die Gepäckablage legte. In Offenburg hatten wir weniger als 10 Minuten Zeit, um zum anderen Abfahrtsbahnsteig zu gelangen. Aber rechtzeitig geschafft und die Räder in den Zug geladen. Bei der Abfahrt des RE Richtung Karlsruhe fehlten dann leider meine beiden Frontroller-Taschen (lagen noch auf der Gepäckablage  der Ortenau-S-Bahn). Für den Umstieg in Karlsruhe zur Weiterfahrt nach Heidelberg war genug Zeit, hier verabschiedete sich ein Mitfahrer, der in eine andere Richtung nach Hause fuhr. Nach ca. 1,5 Stunden Fahrt mit der S-Bahn nach Heidelberg erreichten wir unseren letzten Umstiegsbahnhof pünktlich. Flott wurde der Bahnsteig gewechselt und wir saßen in der RB nach Frankfurt. Gegen 13.30 Uhr war Darmstadt wieder erreicht und der 2016er Night Ride To France erfolgreich beendet. Ein Mitfahrer fuhr noch bis Frankfurt nach Hause.
Nach ca. 20 Minuten Pause gings durch den Hafen und durch Mannheim-Rheinau weiter nach Brühl, Ketsch und Hockenheim. Nach der kurzen Betrachtung des Eierautomaten bei Hockenheim und wir dabei auch durch Stechmücken gleich angezapft wurden, gings weiter durch Feld und Wiese nach Neulußheim und Waghäusel. Nach einer kurzen Irrfahrt durch Neulußheim mit der Baustelle in der Ortsmitte musste erst wieder zur geplanten Strecke zurückgefunden werden. Die Irrfahrt war auch durchen den kurzzeitigen Ausfall des Garmin 62s vor der Ortseinfahrt von Neulußheim bedingt. Die Räder wurden über die B36 und die Böschung zwischen dem dahinter verlaufenden Radweg geschoben bzw. getragen. Etwas abseits der Straße wurde die Fahrt nach Waghäusel fortgesetzt. Den geplanten Stopp an der Tankstelle in Waghäusel legten wir ungefähr zwischen 22 und 23 Uhr ein.

Am Sonntagabend schrieb ich eine Verlustmeldung an Bahn und Privatbahn und bekam bereits am Montag Antwort von der SWEG, dass die Taschen in der Geschäftsstelle Offenburg abgeholt werden können. 

Aus dem Bordcomputer des TL:
Fahrtstrecke 220,98 km, Fahrzeit 11 Std. 45 Minuten, Durchschnitts-Kmh (Bewegung) 18,79 Kmh, Max. Geschwindigkeit 43,00 Kmh



Donnerstag, 19. Mai 2016

cnt2016 - Strecke

Streckensteckbrief:

Treffpunkt / Start: ADFC-Geschäftsstelle am Hbf Darmstadt 16.00 Uhr

Zwischenpunkt 1: Mannheim Kaufland (hier Einkaufs-/Verpflegungsmöglichkeit)

Zwischenpunkt 2: Waghäusel Aral-Tankstelle (24 Stunden geöffnet)

Zwischenpunkt 3: Drusenheim Boulangerie

Endpunkte:
  • EU Parlament
  • Patiserie / Salon du Thè
  • Salle de Bains Municipeux (optional)
  • Carrefour Express
  • Bahnhof Kehl
 Strecke bei gpsiesStrecke bei gpsies

CNT2016-Track mit Wegpunkten - Direktdownload

Sonntag, 15. Mai 2016

CNT 2016 am 21./22. Mai 2016 - Night Ride To France (Strasbourg)

Für die Fahrt nach Straßburg hab ich mehrere Teilabschnitte vorgefahren. Einen neu geplanten Abschnitt von Graben-Neudorf bis Strasburg fuhr ich am Männertagswochende mit dem Rennrad ab. Meine sorgfältige Planung zeigte mir, die Strecke ist durchweg asphaltiert und verläuft großenteils auf Radwegen und ruhigeren Nebenstraßen.

Am Samstag 21. Mai 2016 wird am Hauptbahnhof Darmstadt gegen 16 Uhr gestartet. Es geht nach Eschollbrücken aus Darmstadt raus und dann weiter über Hahn, Gernsheim, Rohrheim, Biblis, Bürstadt, Lampertheim nach Mannheim. In Mannheim wird es eine Versorgungsmöglichkeit geben, wahrscheinlich am Kaufland.
Danach geht es am Hauptbahnhof vorbei und durch Industriegebiet und Hafen weiter Richtung Hockenheim. Weiter geht es über Waghäusel und Graben-Neudorf um dann straßenbegleitend nach Hofstetten zu fahren. Bis KA-Knielingen geht es auf ruhigen Wegen dahin, um dann über die Rheinbrücke nach Wörth und Richtung Lauterbourg zu fahren.
In Lauterbourg fahren wir dann auf französischen Boden weiter. Es geht über Nebenstraßen und Radwege durch mehrere Dörfer. Voraussichtlich gibt es in Drusenheim die Möglichkeit der Stärkung in einer Boulangerie, um die restlichen 30-35 km in Angriff zu nehmen.
In Strasbourg habe ich eine Pateserie / Salon du The herausgesucht. Ganz in der Nähe (um die Ecke) gibt es ein öffentliches Schwimmbad, falls Erfrischung gewünscht ist.
Auf dem Weg zum Bahnhof Kehl wird noch ein kurzer Stopp an einem kleinen City-Supermarkt gehalten.
Ab Bahnhof Kehl gibt es um 13 Uhr am Sonntag eine passende Verbindung nach Offenburg, um dann über Karlsruhe und Heidelberg wieder nach Darmstadt gefahren zu werden.
Rückkunft in Darmstadt kann dann gegen 17.30 Uhr sein (wenn alles im Plan verläuft).

Donnerstag, 14. Januar 2016

Auf nach London!

Am heutigen Donnerstag geht es mit dem Rennrad im Gepäck nach London. Zunächst von Frankfurt zum Köln-Bonner-Flughafen und von dort dann mit dem Megabus Nachtbus nach London weiter.

Am Samstag möchte ich den Willy Warmer Brevet  mitfahren.

Trainingsfahrt Darmstadt-Fulda am 09.01.2016

Am Samstag, 9. Januar 2016 stand für mich eine Trainingsfahrt mit dem Rennrad auf nahezu identischer Strecke der CNT 2015 an. Gegen 8 Uhr gings los über Messel und Rödermark nach Hanau. Durch den Wilhelmspark nach Mittelbuchen. In der dortigen Bäckerei gab es ein zweites Frühstück. Bei Sonnenschein gings leicht hügelig weiter nach Altenstadt und Glauberg-Stockheim. Mehrere leichte Eisflecken bereiteten keine Probleme für die Continental 4 Seasons Bereifung am Renner. Im Rewe-Markt von Stockheim gab es eine ausgiebige Mittagspause. Auch zur Reparatur des leicht beschädigten Scheinwerfers (Philips Saferide) wurde die Pause genutzt (der Deckel wurde mit Klebeband fixiert).
Gestärkt gings dann weiter. Erst in Ortenberg beginnt die Steigungsstrecke der alten Bahntrasse. In Gedern nutzte ich nochmals die Gelegenheit, die Bordbar aufzufüllen. Über die zwei großen Schleifen kam ich nach Ober-Seemen. Die innerörtlichen Wege sind anspruchsvoll mit dem Rennrad. Aber auf der Bahntrasse lässt es sich dann gleich wieder besser fahren. Noch scheinte die Sonne, aber nach dem Kreuzen der Bundesstraße vor Hartmannsheim wurde es sehr neblig im Wald. Der Nebel blieb und wurde noch dichter. Nach kurzer Verschnaufpause am Gipfelpunkt folgte die flottere Abfahrt im dichten Nebel. Kurz vor Lauterbach dämmerte es. Bis Angersbach ging es nun neben der Straße her und ich füllte nochmals die Bordbar auf.
Auf bzw. neben der Bundesstraße fuhr ich dann weiter Richtung Großenlüder. Dann gelangte ich wieder auf die Strecke des R2 und folgte diesem weiter bis Fulda. Fulda erreichte ich gegen 18.30 Uhr und schaffte den Rückzug um 19.08 Uhr.
Im warmen Zug konnte ich mich wieder gut aufwärmen.

176,42 Km
8:30:40
20,72 Durchschn. Kmh
47,02 M Kmh
1.140 Hm